Author Archive

15. Faschingssitzung am 09. und 10. Februar

Im Hotel und Seminarkultur an der Donau wurde erneut die Manege frei für die 15. Faschingssitzung des Musikvereins Wesenufer. Die Mitglieder des Vereins präsentierten an beiden Tagen ein beeindruckendes Spektakel voller schauspielerischer Darbietungen, das das Publikum bestens unterhielt. Die Zirkusdirektorin Susanna Stiftner führte durch das Programm, während der Pausen-Clown, verkörpert von Monika Kalinke, und das Zirkusorchester für zusätzlichen Spaß sorgten.

 

Die Sitzung begann traditionsgemäß mit dem Stück „Theater Theater“ und entführte das Publikum von Clowns, die die Manege zum Toben brachten, bis hin zu den „Crazy Animals“ aus dem Donautal, in eine Welt voller Lachen und Unterhaltung.

 

In der zweiten Hälfte des Programms wurde es spannend und auch ein wenig tragisch, als „die zersägte Doplerin“ des Illusionisten Didi van Feigelts das Publikum in ihren Bann zog. Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich der Sketch „In der Zirkus VIP-Lounge“, der durch ein Zirkus(Daten-)leck beinahe Unglaubliches über österreichische Politiker ans Licht brachte.

Das Finale wurde von den „knorrigen Gmoabuam“ gestaltet, die mit humorvollen Szenen aus dem Ort für viele Lacher sorgten und damit einen gelungenen Abschluss für zwei unvergessliche Tage bildeten.

Marschwertung 24.06.2023 in St. Gotthard

Der Musikverein Wesenufer konnte am 24.06.2023 bei der Marschwertung des Bezirkes Urfahr-Umgebung in St. Gotthard wieder an frühere Erfolge anknüpfen. Unter Landesstabführer Gerhard Dopler wurde mit 94,90 Punkten in der Leistungsstufe D wieder ein ausgezeichneter Erfolg erreicht. Dies ist die zweitbeste Punktewertung, die unser Musikverein bislang jemals bei Marschwertungsergebnissen erzielen konnte. Im Vergleich zu den insgesamt 30 zur Wertung angetretenen Musikvereinen war dies die zweitbeste Punktewertung in der Leistungsstufe D (beste Kapelle: Musikverein Altenberg mit 95,83 Punkten) und insgesamt die viertbeste Tageswertung (in der Leistungsstufe E vor uns: MV Lacken mit 95,40 Punkten und MV Bad Leonfelden mit 95,31 Punkten).

Die Bremer Stadtmusikanten

Die Bremer Stadtmusikanten

Am Samstag, den 29. April 2023, um 15:00 Uhr nachmittags, lud der Musikverein Wesenufer zu einem Mitmachkonzert für Jung und Alt in die Turnhalle der Volksschule Waldkirchen.

Jugendreferentin Daniela Enzelsberger schlüpfte in die Rolle eines Wanderers auf dem Weg nach Bremen, der in Waldkirchen Zwischenstopp machte und dem zahlreich anwesenden Publikum die Geschichte der Bremer Stadtmusikanten erzählte. Insbesondere konnten wir rund 50 Kinder mit ihren Eltern und Verwandten aus der Gemeinde Waldkirchen, aber auch aus den Nachbargemeinden begrüßen.

Passend zur Geschichte umrahmte der Musikverein Wesenufer das Geschehen und die erzählten Szenen musikalisch. So konnte man unter anderem das IAAAAHHH des Esels in den Posaunen und Trompeten vernehmen, aber auch die Laute und Bewegungen von Hund, Katze, Hahn und den Räubern wurden musikalisch verarbeitet. 

Erzählerin Daniela animierte dabei passend zur Geschichte nicht nur die anwesenden Kinder, sondern den ganzen Saal zum Mitmachen: neben Body-Percussion und Tierlauten wurden etwa auch die Tierbewegungen gekonnt vor- und nachgemacht.

Die Geschichte wurde zusätzlich von Yara Mitter mit sich passend zur Szene aufbauenden Bildern vervollständigt, die auf eine Leinwand projiziert wurden.  

Im Anschluss an das ca. 45-minütige Konzert konnten die anwesenden Kinder sämtliche Musikinstrumente ausprobieren – und erfreulicherweise machten sie (und sogar einige Eltern) reichlich davon Gebrauch.

Wir sind gespannt, ob dieses Konzert das Interesse am Erlernen eines Blasinstrumentes oder des Schlagzeuges geweckt hat. Falls ja, unterstützen wir gerne alle Interessierte bei der Instrumentenwahl oder in Musikschulangelegenheiten.

Ensemblekonzert 2022

EnsembleKonzert 2022

Nach unserem erfolgreichen Herbstkonzert fanden am 10. Dezember 2022 die Ensembleklänge des Musikvereins Wesenufer im Hotel und Seminarkultur statt.

Unsere beiden Ensembles S.Q.W (Saxophon Quartett Wesenufer) und das klassische Holzbläserquintett Rubato versuchten hier mit einigen musikalischen Glanzlichtern den trüben Wintertag zu erhellen.

Eröffnet wurde der Abend vom Saxophonquartett mit „Carol of the Bells“ wofür sie sich ein wenige Verstärkung geholt haben.

Es folgten noch die Stücke „All in Good Times“ und „A String of Pearls“ bevor dann das Holzbläserquintett einige bekannte Stücke wie „Friends will be Friends“ oder „It´s Beginning to Look Like Christmas“ und „The Most Wonderful Time oft the Year“ zum Besten gab.

Passend dazu umrahmte Katja Feiken den Abend mit weihnachtlichen Gedichten und Geschichten.

Zu Abschluss wechselte dann nochmals das S.Q.W auf die Bühne und gab Stücke wie „Pavane Op. 50“, „White Christmas“, „Winter Wonderland“ und den Nummer-eins-Hit von Queen „Bohemian Rhapsodie“ zum Besten.

Ein besonderes Highlight war das gespielte und gesungene „Es wird scho glei dumpa“ mit dem die Musiker den Abend gemeinsam mit dem Publikum beendeten.

Die beiden Ensembles bedanken sich für die zahleichen Besucher und vor allem freiwilligen Spenden. Der Erlös des Konzertes wurde für einen wohltätigen Zwecke in der Umgebung gespendet.

IMG_3031_klein

Herbstkonzert 2022

HerbstKonzert 2022

Nach langer, coronabedingter Pause fand heuer endlich wieder unser traditionelles Klangwellen Herbstkonzert statt. Unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Heimo Mitter verzauberten wir das Publikum im Wesenufer Hotel und Seminarkultur mit bekannter Musik von Walt Disney über schwungvollen Märschen bis hin zu Hits von Wolfgang Ambros.

Elisabeth Feiken führte wieder gekonnt durchs Programm und wir durften unser Herbstkonzert mit Thierry Deleruyelle´s „Wind Power“ gefolgt von der „Polka Italienne“ des Komponisten Sergeij Rachmaninow eröffnen.

Besonders spannend für die Zuseher war das Stück „Hallstatt“ von Florian Moitzi, bei dem wir nicht nur mit unseren Instrumenten den Saal zum Erklingen brachten, sondern vor allem auch mit Steinen, Metall und Chorgesang.

Zwischendurch lockerten wir die erste Halbzeit mit dem „Marche des Janissaires“ von André-Ernest-Modeste Grétry auf, bevor wir dann mit dem bekannten „The Lion King“ von John Higgins in die Pause starteten.

Mit „The Thunderer“ von John Philip Sousa eröffneten wir den zweiten Teil unseres Konzertes gefolgt von „Tom Jones in Concert“ wo der eine oder andere im Saal, aufgrund der bekannten Klänge, schon nicht mehr ruhig sitzen konnte.

Ein Highlight unseres Klangwellenkonzertes war mit Sicherheit das Stück „Bésame Mucho“ von Markus Götz, welches unser Solist Andreas Wildauer mit gekonnter Gelassenheit und seinem Charm bravourös präsentierte.

Zum krönenden Abschluss überraschten wir unser Publikum mit Hits von Wolfgang Ambros und spätestens dann saß niemand mehr ruhig im Saal.

Wir hoffen unserm Publikum einen unvergesslichen Abend bereitet zu haben und freuen uns schon auf das nächste Herbstkonzert 2023.

Ensemble-Konzert 2022

Ensemble-Konzert 2022

Am Samstag, den 14. Mai 2022 spielte der Musikverein Wesenufer endlich wieder ein Konzert im wunderschönen Ambiente der Pfarrkirche Wesenufer. Da der Altarraum nicht genug Platz für die gesamte Kapelle bietet, traten verschiedene kleinere Ensembles des Musikvereins auf, die dem zahlreich erschienen Publikum ein hochwertiges und äußerst hörenswertes Programm darboten.

Zur Eröffnung spielte das Brass Quintett den 1. Satz (Allegro) aus dem Concerto für 2 Trompeten von Antonio Vivaldi.

Danach folgte das klassische Holzbläser-Quintett „Rubato“ mit dem „1. March der Second Suite in F“ von Gustav Holst, der „Italian Folksong Suite“ (u.a mit den Klassikern O sole mio, Funiculi Funicula und Bella Ciao), dem Benefits-Song „We are the World“ von Michael Jackson und Lionel Richie, sowie Ausschnitten aus dem Disney Klassiker „Aladdin“.

Weiter ging es im Programm mit dem Saxophon Quartett Wesenufer (S.Q.W.), das mit den 3 Sätzen der „Celtic Suite“ (I. Midnight in Kinsale, II. Love Song, III. Ceilidh) sowie dem Queen-Hit „Crazy little thing called Love“ wieder einmal ihr großes Können unter Beweis stellte.

Das Klarinetten-Quartett wählte mit den Stücken „Petite Fleur“ von Sidney Bechet, „Besame Mucho (Kiss me much)“ von Consuelo Velazques und „Perpetuum mobile“ von Johann Strauss Sohn ebenfalls ein facettenreiches Programm unterschiedlicher Genres.

Den Abschluss bildete wieder das Brass Quintett mit dem Popklassiker „You raise me up“ von Rolf Lovland, dem „Angeluswalzer“ von Gerhard Füßl / Mnozil Brass sowie dem „Prèlude aus dem Te Deum“ von Marc-Antione Charpentier – besser bekannt als die Eurovisions-Fanfare bei europaweiten Fernsehübertragungen.

Im Anschluss an das Konzert lud der Musikverein zum Ausklang in den Pfarrgarten. Aufgrund des schönen und warmen Wetters und des wundervollen Ambientes folgten die meisten Konzertbesucher unserer Einladung und es wurde noch ein gemütlicher Abend.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass der Musikverein Wesenufer beschlossen hat, die Hälfte der bei diesem Konzert eingenommenen freiwilligen Spenden, für die vom Österreichischen Blasmusikverband ins Leben gerufene Spendenaktion zugunsten der Opfer und Flüchtlinge des Krieges in der Ukraine, zu spenden.

Rubato

Daniela Stögbauer, Carina Straßer, Jürgen Haslböck, Sandra Ratzenböck, Heimo Mitter

Saxophon Quartett Wesenufer

Anita Jungwirth, Peter Reinthaler, Carina Paar, Barbara Krammer

Klarinetten Quartett

Heimo Mitter, Viktoria Dopler, Martin Selle, Gerhard Dopler

Brass Quintett

Christoph Ratzenböck, Peter Leidinger, Thomas Razesberger, Bernhard Haslböck, Andreas Wildauer